Vivalter nezloty

Vivalter nezloty strahlt in seiner poetischen Eleganz gleichermaßen Sinnlichkeit und Besinnlichkeit aus. Die Spezies ist klassisch schön und passt in jede Zeit. Bei der Standortwahl und der Wahl ihres Umfeldes sind die Exemplare von Vivalter nezloty auf Distinktion bedacht.

„Ungoldener anderer Falter“ (Vivalter nezloty) aus der Ordnung der „Farblosen“ (Achromata).

Papier auf Architekturkarton, ca. 50 x 50 cm

Lateinische Namensfindung und Klassifikation: Max Limbeck

Vivaltra placida

Diese Art tritt am häufigsten in hellen Pastelltönen in Erscheinung. Die intensivste Farbgebung weisen die roten Morphe auf, sie sind die größten und seltensten Vertreter der Vivaltra placida. Exemplare mit rosa oder gelber Färbung sind anpassungsfähig und integrieren sich gut. Die farblosen Repräsentanten (grau in grau) sind dieser Art nur schwer zuordenbar, sie lassen sich einzig durch ihre charakteristische, feingliedrige silberne Zeichnung klassifizieren.

„Gefälliger Falter“ (Vivaltra placidus) aus der Ordnung der „Silberflügler“ (Argyroptera).

Papier auf Architekturkarton, ca. 50 x 50 cm

Lateinische Namensfindung und Klassifikation: Max Limbeck

Vivaltra pudibunda

Ihre charakteristisch schimmernde Farbe macht diese scheuen Silberflügler unverwechselbar. Durch die Variabilität der Zeichnung gleicht kein Individuum dem anderen. Vivaltra pudibunda nimmt nur durch Zufall Gestalt an. In welcher Form sie erscheinen, ist aufgrund ihrer morphologischen Unbestimmtheit, ungewiss.

„Scheuer Falter“ (Vivaltra pudibundus) aus der Ordnung der „Silberflügler“ (Argyroptera).

Papier auf Architekturkarton, ca. 50 x 50 cm

Lateinische Namensfindung und Klassifikation: Max Limbeck